Freeware für Windows-Screenshots: 7capture, Greenshot

Empfehlenswert finde ich:

7capture

Screenshot: 7capture

Der Schön-Shotter.

  • speichert PNG-Dateien
  • macht dabei die  gerundeten Windows-Fenster-Ecken PNG-transparent
  • shottet  bei aktiviertem Aero sogar halbtransparente PNGs
  • …wobei es (meistens) den Hintergrund (etwa: ein anderes Fenster) ausblendet und so die Fenster säubert
  • speichert PNG, JPG, GIF, BMP und PDF
  • kostenlos
  • Nachteil: Leider kann die Software sonst fast nichts. Aber immerhin: ein Anfang. Danke!
  • Download: www.7capture.com

Noch besser ist aber:

Greenshot

Screenshot: Greenshot

Sagenhaft: Hier hat einer nachgedacht!

  • die üblichen Tastenkürzel werden unterstützt [Umsch+Print] [Alt+Print] [Strg+Print]
  • Bereich / Fenster / Screen lassen sich manuell oder per  Tastenkürzel shotten
  • Shots zeitverzögert
  • mit Maus (scheinbar leider nur im Tastaturkürzel-Modus)
  • sofortiges croppen nach dem Shot möglich
  • sofortiges Markieren mit gelben Leuchtmarker, Hinweis-Pfeilen, Text etc. möglich (siehe Bild unten)
  • speichern als: JPG, PNG, BMP, GIF
  • schickt Shots in die Zwischenablage, holt Shot aus ihr (etwa, um sie zu bearbeiten)
  • cool: eine Blur-Funktion macht Bereiche unkenntlich
  • deutsch
  • kostenlos
  • Nachteil: keine gerundeten Ecke, keine “Säuberung” transparenter Fenster-Bereiche (ich nutze aber eh nie Aero)
  • Download: getgreenshot.org

Kurz: Greenshot möchte ich nicht mehr missen, alle neuen Shots auf unsicherheitsblog.de wurden damit gemacht. Mir gefällt vor allem die Möglichkeit, schnell ein paar Pfeile reinzupinseln. Sieht so aus:

Greenshot kann Screenshots direkt nach dem Screenshotten zuschneiden, bearbeiten und aufhübschen

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Daniel sagt:

    Ich benutze bisher immer Snagit – sehr gut, aber auch nicht gerade billig. Ich werde mal die kostenlosen Alternativen testen. Ich brauche oft Screenshots und da muss das Screenshot-Programm auf alle Fälle einwandfrei laufen.

  2. Jörg sagt:

    Ich nutze das seit Vista kostenlos im Windows Betriebssystem enthaltene “Snipping Tool”. Für 95% aller Snapshots reicht mir das.
    Was nicht mit dem integrierten Textmarker, Radiergummi und Stift geht, wird dann eh mit einer Bildbearbeitung nachgehübscht.
    Das Einzige, was mich ärgert, ist dass das Snipping Tool zwar speichern, kopieren und den Ausschnitt per Mail versenden aber nicht(!?) drucken kann.
    Muss eine wesentlich bessere Dokumentation (z. B. für den Support) her, nutze ich das ebenfalls kostenlose Windows 7 Tool “psr.exe” (Problem Step Recorder). Der macht nicht nur Hardcopies sondern zeichnet komplette Sessions auf und speichert sie als HTML Archiv ab.

  3. Vielen Dank für den Tip!

    Als kleine Ergänzung oder Nachreichung möchte ich auf FastStone Capture verweisen. Das ist zwar Shareware, jedoch für den Privatgebrauch vollumfänglich kosten- sowie werbefrei. Mir gefällt an diesem Programm besonders die Funktion “Capture Scrolling Window”.

    Außerdem mag für einige auch interessant sein, daß es eine Möglichkeit zum direkten Export als PDF gibt, was ich aber nie benötigte und ich deshalb nicht beurteilen kann, ob es taugt.

    Das schöne Feature von Greenshot, einen Screenshot unmittelbar mit kleinen Pfeilen und Einkreisungen versehen zu können, fehlt aber leider. Da sich die beiden Programme durch Verwendung gleicher Tastaturbefehle ins Gehege kommen, fällt mir die Entscheidung schwer, aber derzeit doch zugunsten von FastStone Capture aus.

  4. Noch ein Hinweis und off-topic (sorry):

    Wenn man auf Ihrer Hauptseite unsicherheitsblog.de herunterscrollt und auf “Altere Beiträge” klickt, wird zwar der URL geändert (/page/2/ & /page/3/ etc.), indes bleibt der Seiteninhalt derselbe, also der von Seite 1.

  5. Hm, entweder habe ich die Ironie nicht verstanden, was mir leider häufiger passiert, und der “Effekt” ist eigentlich gewollt, dann bitte ich um Entschuldigung.
    Oder es liegt vielleicht, zumindest teilweise, an meinen Einstellungen (kein Referer), denn er tritt noch immer auf, seltsamerweise aber nicht in den einzelnen Rubriken, sondern nur auf der Hauptseite.

    Naja, ich will nicht nerven, sorry, falls ich das dennoch mache.

    Eine sehr schöne Seite haben Sie hier jedenfalls, mit vielen hilfreichen Tips und Hinweisen sowie Anleitungen (TrueCrypt), wofür ich mich noch bedanken möchte.