Java im Browser deaktivieren – wie?

  • Warum Java nicht deaktivieren? Weil man angeblich Java irgendwo braucht. Stimmt: angeblich & irgendwo. Ich brauchs nie. Und bei bei Flash gilt: Wer mich nötigt, es zu nutzen, sieht meinen Rücken. Eine Ausnahme sind Programme, die Java lokal verwenden. Die laufen nach folgender Prozedur weiter. Sonst könnte man Java ja einfach deinstallieren.

Sollen Sie das folgende tun? Ja, unbedingt.

Java im Browser deaktivieren in 4 Schritten

1. Als erstes: Java finden. Einfach [Windows]-Taste drücken, im Suchfeld Java eingeben, und mit etwas Glück ist da schon das Applet.

Windows: Java finden

2. Als Zweites: Im Java-Applet ins Register Sicherheit wechseln. Dort die Option Java-Content im Browser aktivieren abschalten. (Existiert nicht? Dann Java-Plugin-Version auf Aktualität prüfen und gegebenenfalls die neueste Version installieren.)

Java-Einstellungen: Sicherheit

3. Sieht danach so aus:

Java im Browser deaktivieren

4. Und schliesslich auf OK klicken und danke.

Mehr Sicherheit: Java im Browser abschalten

5. Danach Browser neu starten.

6. Hat es funktioniert? Das zeigt: http://java.com/de/download/testjava.jsp

Na gut, waren sechs Schritte. Aber DOS war’s, mehr brauchen Sie nicht. Bis irgendein anderen Problem auftaucht …

Alternativen:

  • Sie können es auch komplett deinstallieren: Start, Systemsteuerung, Programm deinstallieren und dann nach dem Eintrag von Java suchen.
  • Wer es (auf Firefox) ab und zu wirklich braucht, sollte wenigstens QuickJava nehmen: damit kann man es sehr einfach ab- und zuschalten.

Mehr Infos:

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Jörg sagt:

    Letztens wurde ich von unserer Firmen-Putzfrau (die gerne während des Wischens im Büro die Gelegenheit nutzt, mal ein paar Fragen zu “PC” zu stellen, ist ja auch OK) gefragt, was es denn jetzt mit der aktuellen Sicherheitslücke auf sich hat und was sie denn jetzt tun sollte.
    Als ich sie fragte “wofür brauchst du Java denn?” antwortete sie: “na, fürs Internet!”
    Ich habe ihr dann (wie allen anderen an so Stellen auch) geraten, Java zu deinstallieren bzw. zu deaktivieren und das nur dann zu ändern, wenn es irgendeine Seite gibt, die wichtig ist und meldet, dass sie Java unbedingt braucht.
    Die meisten haben wohl viel zu viel Software und Plugins … auf dem PC, weil sie im festen Glauben sind, ohne würde es nicht gehen.
    Den CC-Cleaner habe ich ihr so auch ausgeredet.

  2. Jonas sagt:

    @Jörg: Also ganz deinstallieren würde ich Java nicht, immerhin gibt es genügend legitime nützliche Standalon Java Software, die dann nicht mehr funktioniert.

    Im Browser kann man es natürlich deaktivieren, wobei es auch da immer noch genügend Webseiten gibt, die Java wirklich benötigen, um korrekt zu funktionieren. Hier fallen mir z.B. auf Anhieb Ticketbuchungs-Webseiten ein, bei denen man sich seinen Platz über ein Applet raussuchen kann. Auch viele Browser-Spiele laufen über Java.

    Sofern man es im Browser bei Bedarf optional aktivieren kann, spricht natürlich nichts dagegen, es erstmal zu deaktivieren, da natürlich in der Tat die meisten Seiten davon keinen Gebrauch mehr machen.

    Flash-Webseiten nerven in der Tat ;-)