Was macht der Windows-Prozess msseces.exe?

Genauer gesagt handelt es sich außerdem auch um das zugehörige Benachrichtigungssymbol in der Systemablage, rechts unten in der Taskleiste. Es stellt sich daher zunächst die Frage:

Ist es sinnvoll, msseces.exe zu entfernen?

Nein. Denn dann können Sie nämlich auch gleich das ganze Ding deinstallieren, “Windows-Tuning” hin oder her.

Die Viren werden zwar nach wie vor entdeckt, weil es der Dienst Microsoft-Antimalwaredienst bzw. MsMpSvc ist, der den eigentlichen Job verrichtet. Soweit grünes Licht.

Allerdings löscht MSE gefundene Viren niemals automatisch. Statt dessen sammelt es alle Meldungen und bietet erst im Anschluss an, die gefundene Malware zu löschen. Das ist so, als ob Sie einen Sicherheitsbeamten vor der Bank stehen hätten, der erst mal alle Räuber reinlässt und parallel versucht, Sie als Chef telefonisch zu erreichen, um zu fragen, was denn nun zu tun wäre mit den Dieben, freilich ohne die Bankräuber auch nur eine Spur am Überfall zu hindern.

Nochmal: MSE hindert nur Sie als Benutzer daran, (versehentlich) eine infizierte Datei zu öffnen oder zu schreiben (es teilt dann mit, die Datei sei “gesperrt”, und bietet Ihnen – reiner Wahnsinn! – auch noch an, sie dann einfach als Admin zu kopieren (Fortsetzen ist dann auch noch Vorgabe… *graus*).

Kein Hinweis, dass MSE die Datei sperrt. Arghl!

Ein Programm kann das hingegen sehr wohl tun, ich habe es mehrfach ausprobiert und zum Beispiel Tausende von Viren ungehindert ZIP-SFX-entpacken lassen.
Microsoft Security Essentials bemerkt das zwar, warnt Sie aber nicht, sofern die grafische Oberfläche msseces.exe NICHT geladen ist. Das gilt übrigens unabhängig von den Einstellungen im Register Einstellungen / Standardaktionen, obwohl die ja den Eindruck erwecken, man könne MSE damit automatisches Löschen beibringen. Tun sie nicht. Nada. Niente. Fällt aus wegen “Is Nich”. Ein ziemlicher Müll, wenn Sie mich fragen.

Wer trotz allem die GUI dauerhaft entladen will, weil ihm nach digitalem Suizid dürstet:

msseces.exe manuell aus Registry entfernen

Ich rate davon ab!

  • Starten Sie den Registrierungs-Editor. In Windows 7 über Start, Eingabe von “regedit.exe” ins Suchfeld und draufklicken. In Windows XP über Start / Ausführen / regedit.exe.
  • Suchen Sie in der Windows-Registry nach msseces.exe
    oder
    öffnen Sie direkt den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run .

  • Klicken Sie doppelt darauf, und setzen ein “REM” vor die Zeile “C:\Program Files\Microsoft Security Essentials\msseces.exe” -hide und speichern Sie das Ganze.
  • Regedit schließen, Windows neu starten.
    Ergebnis: Der Windows-Prozess msseces.exe sollte im Task-Manager nicht mehr zu sehen sein. Sie werden daher nun auch nicht mehr darauf hingewiesen, wenn die Security Essentials einen Virus finden.
  • Zum Aufrufen der MSE-Bedienoberfläche das Programm einfach ganz normal starten – es bleibt dann bis zum nächsten Neustart geladen. Wenn Sie es laden, sehen Sie die angefallenen Warnmeldungen.

Ich rate daher davon ab, sein Windows so zu ‘tunen’. Das lohnt sich wirklich nur, wenn Sie MSE als Zweit-Programm ohne aktivierten Echtzeitscan verwenden, also garantiert einen weiteren Virenscanner mit aktivem Hintergrundschutz benutzen, der ungeachtet der MSE weiterarbeitet und Sie daher auch weiterhin schützt, Sie daher die MSE nicht im schnellen Zugriff brauchen, sondern nur ab und zu als ‘zweite Meinung’. Nur dann.

PS: Dieser Beitrag erscheint, weil es Leute gibt, die das unbedingt tun wollen.

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren …