SMS-Spam vom Hotel Ibis

Spammende /\rschl*cher sind mir verhasst. In meiner wilden Jugend habe ich schon Spammern am anderen Ende der Stadt angeboten, persönlich vorstellig zu werden und meinen Begriff von der “Vorneverteidigung der Privatsphäre” zu diskutieren.

Man kann solchen Spams ja noch nicht mal ranzig antworten, weil man befürchten muss, damit ein Klingetonabo zu bestellen.

An dieser Stelle sei daher gesagt: Never, ever Hotel Ibis again, auch nicht für 20 oder 50 Euro weniger.

SMS-Spam vom Hotel Ibis: Betreff: 10 Euro sparen

Werdet ihr auch von solchen SMS-Spams belästigt?

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Eckhard sagt:

    Diese Art Spam bekomme ich regelmäßig auf mein Handy, wenn ich die deutsch-niederländische Grenze überquere (was häufig passiert, wenn ich meinen Sohn mit Familie dort besuche). Vodafone ist jedesmal der Meinung, mir meinen (unveränderten) Tarif mitteilen zu müssen. Ätzend!
    Gruß Eckhard

    • Andreas sagt:

      “Spam vom eigenen Provider” ist aber was anderes – die werden inzwischen sicher gesetzlich gezwungen, auf ihre Auslandstarife hinzuweisen… und legen natürlich Eigenwerbung noch obendrauf. Kannte ich von T-Mobile nicht, bei O2, wo ich hinwechselte, ist es wirklich eine Pest (dafür aber halt 10 Euro Flat pro Monat, ich telefoniere selten und mache damit nur Mail).