Größenwahnsinniger Nigeria-Brief

Denn hier schreibt mir keine geringere als Frau Assad, die künftige Witwe des künftigen Ex-Führers von Syrien:

Ich frage mich auch: Wer reagiert auf ein derart unkonkretes Angebot?

 

Mehr zum “Nigeria-Brief” hier.

 

 

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Jörg sagt:

    Wenn ich Fische angeln möchte, gehe ich mit einem Fischköder an einen See.
    Wenn ich einen Bären jagen möchte, dann gehe ich mit einem Gewehr in den Wald.
    Und wenn ich dumme, gierige, unmoralische Menschen abzocken will …

    Wobei trotz aller Antipathie den Absendern solcher Mails gegenüber in diesem Fall die Opfer nicht großartig (eigentlich garnicht) Leid tun, denn immerhin ging es nicht um eine falsche Spendenaktion, sondern eindeutig um die Beseitigung von illegalem Geld. Und wer da freiwillig mitmischt darf nicht auf allzu viel Mitleid von mir hoffen!
    Wer hofft, Geld an Recht & Steuer unbemerkt vorbei ziehen zu können, darf von mir aus auch schon mal gerne selbiges verlieren!

    Jörg

    • Andreas sagt:

      Mit Verlaub, Jörg: Es kann in diesem Fall gar keine Opfer geben. Wer wirklich glaubt, die Frau von Assad würde einem schreiben, und wer noch dazu dieser Mail irgendeine Gier auslösende Info entnehmen kann, der sitzt eh schon in der Gummizelle.