Flash 10 / Flash 11 manuell updaten


ACHTUNG!
Dieser Beitrag ist veraltet!

Besuchen Sie die aktuelle Version: Adobe Flash Player: updaten und downloaden


Das ist zum Beispiel interessant, wenn adobe.com/support/security/#flashplayer auf neue Sicherheitsupdates hinweist oder ein Check auf einer Seite wie mozilla.org/en-US/plugincheck/ (nur für Firefox zuverlässig) auf eine veraltete Version hinweist.

Interessant in diesem Zusammenhang auch:
Java manuell aktualisieren und Update-Intervalle ändern.

Flash (jede Version) aktualisieren

Start, Systemsteuerung öffnen, im Suchfeld rechts oben nach “flash” suchen, dann auf das Ding klicken.

Im Register Erweitert auf Jetzt überprüfen klicken:

Sie besuchen dadurch – Wunder der Update-Technik aus dem Hause Adobe – adobe.com/de/software/flash/about/ und vergleichen dort die angezeigten Versionen.

Ganz ehrlich, wäre Flash nicht eh schon auf dem absteigenden Ast, ich würde es seinen Entwicklern gern quer in die Kauleiste rammen wollen. Denn um die User zu verwirren, arbeitet Adobe inzwischen sichtlich mit Hunderttausendstelversionen und nimmt als Trenner mal “,”, mal “.”. Leuchtet ein.

Wie auch immer, es fällt ja ins Auge, dass die Version 11.3.300.257 älter ist als 11.3.300.265. Adobe könnte nun auf einen notwendigen Download hinweisen, unterlässt das aber, immerhin gibt’s einen Link auf das Download-Center für Flash-Player http://get.adobe.com/de/flashplayer/. Dort und nur dort holt man sich das Update und installiert es. Done.

Flash 11 manuell aktualisieren

(Die Version für 10er-Flash finden Sie weiter unten.)

Bei installiertem Flash muss man nicht das ganze Paket neu download, es reicht, den Update-Vorgang manuell anzuschieben:

  • Starten Sie mit [Windows R], cmd, [Enter] ein Terminalfenster.
  • Wechseln Sie mit cd \Windows\System32\Macromed\Flash ins Verzeichnis C:\Windows\System32\Macromed\Flash; auf Windows 64 Bit ist es cd \Windows\SysWOW64\Macromed\Flash.

Flash Plugin manuell aktualisieren

  • Geben Sie das Kommando flashutil11e_plugin.exe -update plugin ein. HINWEIS: Kann auch anders heißen, etwa flashutil11t_plugin.exe oder neuerdings auch FlashUtil32_11_3_300_???_Plugin.exe – ich finde das ausgesprochen professionell, wie das Tool nicht nur keinen Check durchführt, ob ein Update überhaupt nötig ist, sondern auch, wie es ständig seinen Namen ändert – beides verhindert wirkungsvoll, dass jemand das ganze für sich automatisiert und damit die fehlende Automatisierung durch Adobe nachholt. Danke, Adobe!
  • Trick: dir flashutil*.exe -> dann die entsprehende Datei nehmen, siehe hier:

Mit dir flashutil*.exe kriegt man raus, wie der Mist heute heisst…

  • Der Flash-Update startet.

Man könnte sich das Ding in den Zeitplaner eintragen und z.B. wöchentlich durchführen lassen. Lieber nicht: Das Update wird mit diesem Befehl _immer_ durchgeführt, auch wenn es gar nicht nötig ist; es erfordert dabei Interaktion; und es bringt im Fall eines sinnlosen Updates eine ebenso sinn- wie folgenlose Fehlermeldung (bei der 11er-version) mit. Besser ist eine Verknüpfung. Aber auch die ist problematisch, weil das Tool öfter mal seinen Namen wechselt.

Verknüpfung für Flash-Update anlegen

Die Verknüpfung hat den Vorteil, dass Sie bei Bedarf aktualisieren können, etwa wenn Warnmeldungen vor neuen Exploits bekannt sind.

  • Rechtsklick auf leeren Desktop: Neu, Verknüpfung wählen.
  • Als Speicherort des Elements C:\Windows\System32\Macromed\Flash (bei 32-Bit-Windows) beziehungsweise C:\Windows\SysWOW64\Macromed\Flash (bei 64-Bit-Windows) eingeben.
  • Auf Durchsuchen klicken, die Datei flashutil11e_plugin.exe auswählen – Vorsicht, die kann bei anderen Flash-Versionen anders heißen, beim 10er etwa FlashUtil10p_Plugin.exe oder FlashUtil10t_Plugin.exeOK klicken. Noch nicht auf Weiter klicken!
  • Hinten noch die Parameter -update plugin hängen, also ein C:\Windows\System32\Macromed\Flash\flashutil11e_plugin.exe -update plugin (auf Win 32-Bit mit Flash 11) draus machen.

Flash-Update als Verknüpfung

  • Weiter. Namen für die Verknüpfung eingeben, etwa ‘Flash-Updater’. Fertig stellen.

Die so erzeugte Verknüpfung führt beim Aufruf ein manuelles Update durch, wie gesagt auch dann, wenn es nichts zum Updaten gibt. Also nicht in den Autostart schieben…

Manuell Flash 10 updaten

  • Starten Sie mit [Windows R], cmd, [Enter] ein Terminalfenster.
  • Wechseln Sie mit cd \Windows\System32\Macromed\Flash ins Verzeichnis C:\Windows\System32\Macromed\Flashins; auf Windows 64 Bit ist es cd \Windows\SysWOW64\Macromed\Flash.

Flash-Update, manuell

  • Geben Sie das Kommando FlashUtil10p_Plugin.exe -update plugin ein.
  • Der Flash-Update startet.

Legen Sie für diese 10er-version nicht wie oben gezeigt eine Verknüpfung an, denn nach diesem Update sollten Sie eigentlich die 11er-Version haben.

Die bessere Lösung: Flash deinstallieren

Besser und sicherer: Entfernen sie Flash, deinstallieren Sie es, verzichten Sie darauf und meiden sie Webseiten, die Flash voraussetzen.

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Eckhard sagt:

    Andreas, ich bin exakt Deiner Meinung, dass es äußerst wichtig ist, Flash, aber besser noch, alle verwendeten Programme auf dem neuesten Stand zu halten. Ich benutze dafür seit Jahren das kostenlose (dänische ?) Programm “Personal Software Inspector (PSI)” von Secunia. Hast Du Dir dieses Programm schon mal angeschaut? Es scannt in wöchentlichen Abständen den PC, erkennt veraltete Programme und bietet ein automatisches Update an.
    Gruß
    Eckhard

  2. Jörg sagt:

    Ja, ich denke auch, dass es absolut sinnvoll ist, immer aktuelle Software zu benutzen (lieber Fehler als Exploits).
    Doch mein Motto ist, dass ein automatisiertes Update, welches ich nicht manuell kontrolliere, genauso ist wie ein nicht durcheführtes!
    Daher nehme ich mir die Zeit und kontrolliere alle Updates in der Firma (~100 Stück) lt. Wartungsplan manuell. Flash, Java, Reader, Office, Windows, …
    Schließlich bezahlt mich mein Arbeitgeber dafür, dass ich ihm die Bude sauber halte. Und dann bekommt er es natürlich auch!
    Also: automatische Updates ja, weil sie mir die Arbeit ersparen Updates manuell einspielen zu müssen. Aber die Kontrolle muss ich immer noch selber durchführen …

  3. Eckhard sagt:

    Jörg, ich habe mich vielleicht zu ungenau ausgedrückt. Das PSI-Programm zeigt dem User an, wieviel Prozent seiner installierten Programme auf dem neuesten Stand sind. Man muss dann selber nachschauen, welche Programme dies sind. Für diese Programme bietet PSI das “automatische” Update an, was darin besteht, dass man zur Downloadseite der entsprechenden Hersteller geleitet wird. Den eigentlichen Updatevorgang muss man dann manuell durchführen. Da man jeden Schritt selber machen muss, hat man jederzeit die volle Kontrolle über dan Updatevorgang.
    Das Programm benötigt etwas Einarbeitungszeit, arbeitet dafür aber sehr dezent und zuverlässig.
    Gruß
    Eckhard

  4. Eckhard sagt:

    Nachtrag:
    Das Programm ist allerdings nur für private Anwender kostenlos.
    Eckhard

  5. Jörg sagt:

    Hallo ihr beiden,

    nun, wenn das Programm nur die Herstellerseite aufruft, dann reicht mir meine Linksammlung aus der ich die Updates heraus aufrufe. Da möchte ich nicht schon wieder eine Extra-Software installieren. Zu häufig habe ich den Eindruck, das Software installiert wird an Stellen, an denen eine Linksammlung oder ein Registry-Eintrag auch reichen würde.

    Jörg

    PS: Gibt es eigentlich keine Funktion die mir eine Mail schreibt, wenn jemand auf meinen Text hin antwortet?

  6. Eckhard sagt:

    Funktioniert bei mir auch nicht (landet auch nicht im Spam-Ordner).
    Gruß
    Eckhard