Die Top-5-Browser in Deutschland

Interessant sind hier die Zahlen von StatCounter Globalstats zur Browser-Entwicklung der letzten Jahre. Demnach ist Firefox absolut führend, bricht aber nun langsam ein, weil Chrome an seinem Ruhm nagt:

Ich habe in den vergangenen acht Wochen versucht, auf Chrome umzusteigen, aber ich muss zugeben, dass er für mich persönlich so viele Nachteile in Bedienungskleinigkeiten aufweist, dass sie seine Vorteile nicht aufwiegen. Wie auch immer, in Deutschland kommt Chrome, aber nur langsam.

Erstaunlich anders sehen die Zahlen “weltweit” aus: Dort hat Chrome Firefox schon abgelöst und ist kurz davor, auch den IE in den Orkus zu treten:

Was auch bedeutet, dass Chrome nun ebenfalls ins Visier potenzieller Angreifer rücken wird…

 

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Jörg sagt:

    Tja, auch wenn ich mich über den IE ärgere: ich nutze ihn. Chrom kommt für mich ja mal überhaupt nicht in Frage. Ich soll mein Verhalten, meine Daten einer Firma anvertrauen, die ihr Geld mit der Auswertung von Daten erwirtschaftet? Da kann ich die Überwachung ja direkt selber einschalten.
    Mir ist der IE zu langsam. Es vergehen teilweise etliche Sekunden auf Seiten wie (Wetter), bis der IE alle Werbung geladen und die Tabellen berechnet hat und ich dann endlich dorthin scrollen kann, wo ich möchte (was ich aber schon am Anfang weiß, der IE mich aber nicht lässt). Das nervt.
    Jedoch hat es MS auch nicht leicht wie z. B. Google, die – wenn sie wollten – im Stundentakt neue Broswerversionen auf den Markt werfen könnten. Denn viele Firmen haben ihre Anwendungen basierend auf dem IE. Und die würden sich bedanken, wenn MS alle paar Tage ein Update herausschiebt, welches im schlimmsten Falle eine wichtige Firmen-Intranetanwendung aufs Trockendock schiebt.

    • Andreas sagt:

      Da hast Du zweifellos recht. Was die Überwachung angeht, bin ich unempfindlich, meine eigenen Minister wollen mich überwachen, die brauchen nur ein Datentauschabkommen mit den USA zu machen, klappt ja bei Swift auch, dann holen sie sich die Daten einfach bei Google ab, dann muss man Deutsche Provider nicht mit den Kosten für die Vorratsdatenspeicherung belasten. So sieht Standortpflege aus! Ich glaub, ich geh in die Politik…

      BTW: Mit Comodo Dragon und SRWare Iron gibts prima Chromes ohne Google-Lauschangriff. Und beim Internet Explorer hörte jahrelang Alexa mit…

  2. Jörg sagt:

    Alexa? Die habe ich schon vor Jahren vor die Tür gesetzt!
    Ich bin e-mann-zipiert und lasse mir von einer Frau doch nix sagen! (außer Mama) ;-)

  3. Werner sagt:

    Ich verwende schon seit einigen Jahren Chrome unter Windows 7, der läuft so geschmeidig wie kein anderer Browser. Zuvor war ich mit Firefox jahrelang sehr zufrieden. Vor Kurzem habe ich Version 13 getestet. Auf YouTube, wo ich viel unterwegs bin, ist das Teil der Horror: Die Seiten und Videos brauchen viel länger zum Laden als unter Chrome. Ich frage mich manchmal, ob die einen Chrome-Beschleuniger eingebaut haben, schließlich gehört YouTube zum Google-Konzern. Denen traue ich alles zu.

    Datenschutzrechtlich bin ich fatalistisch-unempfindlich geworden, wenn man bedenkt, wie unsere eigene Regierung das Volk beim neuen Melderecht verkauft!

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Scharfe-Kritik-am-neuen-Melderecht-1633043.html