Wegwerf-E-Mail-Adressen: 10 Trashmail-Dienste

Wegwerfmails braucht man immer dann, wenn man eine Mail-Adresse angeben muss, aber nicht seine wahre E-Mail-Adresse angeben möchte. Warum sollte man das tun wollen?

  • "Um Spam zu vermeiden." Wo auch immer Ihre E-Mail-Adresse gespeichert ist: Sie wird eines Tages von dieser Stelle abfließen und in den Datenbanken von Spam-Versendern landen. Das können Sie so gut wie nicht verhindern, Sie können es aber ganz ordentlich reduzieren. Indem Sie dort, wo es nicht wirklich nötig ist, auch nicht ihre wahre Mail-Adresse angeben, sondern eine Trashmail-Adresse.
  • "Um anonym zu bleiben." Sie könnten zum Beispiel einfach nicht wollen, dass jemand weiß, dass SIE es waren, der diesen bösen Kommentar unter meinem Beitrag schrieb, Sie Kommentartroll. Doch Vorsicht: Um 'wirklich' anonym zu bleiben, müssen Sie den Trashmail-Dienst mit einem Anonymisierer wie TOR verwenden; und es darf keiner der Dienste sein, bei dem Sie Ihre reale Adresse angeben können/müssen).

Wie Wegwerf-E-Mail-Adressen funktionieren

Ganz einfach:

  • Sie besuchen die Website
  • Sie erhalten meist sofort, manchmal erst nach einem Klick eine Adresse wie a425817@NameDesDienstes.com
  • Sie verwenden diese Mail-Adresse z.B. für
    • a) Kommentarfunktionen, wo eine E-Mail-Angabe reicht, und man sonst nichts weiter damit machen muss
    • b) zum Registrieren bei irgendwelchen Diensten, denen Sie Ihre Mail nicht geben wollen; in diesem Fall erhalten Sie ja meist eine Bestätigungsmail an die von Ihnen genannte Adresse - dank Wegwerfmail-System können Sie diese auch lesen, anders als bei rein erfundenen E-Mail-Adresse vom Schema heinz3i176413@yahoo.com. So können Sie auf enthaltene Bestätigungslinks klicken, oder je nach Dienst sogar auf Mails an Wegwerfadressen antworten.

Wenn nach der Wahl der Wegwerfadresse "irgendwie nichts zu sehen ist", einfach mal "Reload" [F5] probieren. Oft ist JavaScript notwendig (auf anonymen Browsern ist dieses meist deaktiviert oder blockiert).

So sieht eine Bestätigungsmail mit Link an eine Wegwerfmailadresse aus:

Bestätigungslink per Wegwerfmail

Die Wegwerf-E-Mail-Adresse wird automatisch nach kurzer Zeit weggeworfen, also ungültig. Meist gibt es eine Funktion, um die Zeitspanne der Gültigkeit zu verlängern - nützlich bei vielen Diensten, die ihre Bestätigungsmails immer erst mit einiger Verzögerung zu verschicken.

Liste: Wegwerf-EMail-Dienste

  • 10minutemail.com,
    anmeldungsfrei; erzeugt E-Mail-Adresse selbst; hält 10 Minuten (verlängerbar); mit Antwortmöglichkeit
  • 30minutenmail.eu & 60-minuten-mail.de
    das gleiche in grün; hält 30 / 60 Minuten, verlängerbar
  • mailinator.com
    anmeldungsfrei; erzeugbare Wegwerfadressen; hält einige Stunden; *keine* Antwort möglich (aber Forward; WTF?); RSS
  • eyepaste.com<- schön kompakt!
    anmeldungsfrei; erzeugte Wegwerfmail-Adresse; hält Mails 1 Stunde; Permalink/RSS
  • ieh-mail.de <-- flexibel!
    anmeldungsfrei; erzeugbare Wegwerfadressen; mehrere Domains, hält 1 bis 14 Tage; Weboberfläche *oder* Weiterleitung an reale E-Mail; erkennt "Kollisionen" (= welche Adresse schon in Gebrauch ist); SSL
  • mail1a.de
    anmeldungsfrei; erzeugbare Wegwerfadressen; 24 Stunden; Bookmarklet, Chrome-App, Android-App; Permalink
  • schafmail.de
    anmeldungsfrei; erzeugte oder festlegbare Wegwerf-EMail; 60 Minuten; erkennt "Kollisionen" (= welche Adresse schon in Gebrauch ist); außerdem guckt das Schaf niedlich (=wichtig!)
  • spoofmail.de
    anmeldungsfrei; festlegbare Wegwerfmail-Adresse; hält 24 Stunden; mit Antwortmöglichkeit; RSS
  • squizzy.de
    anmeldungsfrei; erzeugte oder festlegbare Wegwerfmail-Adresse; 60 Minuten (verlängerbar); mit Antwortmöglichkeit
  • wegwerfemail.de
    anmeldungsfrei; festlegbare Wegwerfmail-Adresse; hält 60 Minuten (verlängerbar); mit Antwortmöglichkeit; RSS

Komplexere Dienste:

ssl.trashmail.net

erzeugte oder festlegbare Trashmail-Adresse; empfängt an diese Adresse eine Zahl von 'n' Mails (max. 300) und leitet diese an Ihre anzugebende reale Mail weiter (=nicht für "Anonymität" geeignet!), danach wird die Adresse gelöscht!; SSL-Verschlüsselung; kommerziell

byom.de TIP!

anmeldungsfrei; festlegbare Wegwerfmail-Adresse; hält festlegbar 1-360 Minuten (dazu +Xm vor dem "@" an die Adresse anhängen, wobei X = Zahl der Minuten, bis die Mail gelöscht werden soll, siehe FAQ); mit Antwortmöglichkeit; Permalink/RSS; Hack-Schutz über zweite, 'gesichere Trashmail-Adresse' (Info); SSL-Verschlüsselung

'Hack-Schutz' der ersten, normalen, geheimen Mail über eine zweite, sichere, geheime Trashmail-Adresse

 

guerrillamail.com/de/ TIP!

anmeldungsfrei; erzeugte komplexe Wegwerfadresse schon beim Aufruf; hält 60 Minuten; Antworten möglich; auch Schreiben von Trashmail an unbekannte Adresse möglich (=anonymes Mailen!); SSL-Verschlüsselung

Guerrillamail kann Wegwerfmails und anonyme Erst-Mails

sharklasers.com

1:1 wie Guerrillamail - aber der Name ist hipper!

discard.email (früher: spambog.com)

anmeldungsfrei; festlegbare Trashmail-Adresse; mehrere Empfangsdomains; man kann anonyme Mails schreiben (15 an einen Empfänger)!; hält 30 Tage; mit Antwortmöglichkeit; RSS/Atom; Bookmark ... Details im Beitrag: Trashmail-Alternative: discard.email

spamgourmet.com

eher auf Spam-Schutz spezialisiert; kostenfrei, aber mit Anmeldung; etwas komplexer; SSL

Trashmail funktioniert nicht immer!

Manche Kommentarsysteme haben einige sehr bekannte Wegwerfmail-Dienste schon gesperrt. Das geht u.A. so:

  • mogelmail.de führt eine Liste von Fakemail-Anbietern und zeigt über eine simple GET-Anfrage (http://www.mogelmail.de/api), welche Mail-Adresse eine Wegwerfadresse ist. Diese Schurken!

Mögliche Abhilfe: normale Mail-Anbieter für Wegwerfmails verwenden. Z.B.:

  • Google Mail bietet die Möglichkeit, seine Adresse wie folgt zu manipulieren: Sie können, statt unsicherheitsblog@googlemail.bla anzugeben, unsicherheitsblog+wegwerf@googlemail.bla angeben. Google Mail ignoriert außerdem Punkte im Mailempfängernamen vor dem @. Mails an unsicherheits.blog@googlemail.bla oder un.si.ch.er.he.it.sb.lo.g@googlemail.bla gehen an unsicherheitsblog@googlemail.bla. Auf GMail können Sie sich dann wiederum einen Filter einrichten, der alle Mails an un.si.ch.er.he.it.sb.lo.g@googlemail.bla in das Datennirvana bläst. Auch die Kombi ist möglich: un.si.ch.er.he.it.sb.lo.g+schrott@googlemail.bla
    Ist jetzt nicht sooo wahnsinnig sicher, denn den Trick mit "+" und "." wird manche Spammer-Software erkennen und zu umgehen wissen. Aber eben nicht jede. Und wenn man nur die Hälfte vom Spam per Filter wegsortieren kann, dann ist das ja auch schon was.

  • GMX bietet (auch im Freemail-Tarif) 1. eine zweite und 2. 20 weitere Fun-Adressen, zum Beispiel @nurfuerspam.de. Aber so richtig dolle & wegwerfig is das nich.

Der bessere Weg sind "echte" Wegwerfadressen.

Wegwerf-Mail: Sicherheitshinweis

Wenn Sie für einen sicheren, wichtigen Dienst eine solche Fake-Mail-Adresse verwenden *und* Sie verlieren dann irgendwann die Zugangsdaten zu diesem Dienst, dann haben Sie wahrscheinlich keine Möglichkeit mehr, jemals wieder auf diesen Dienst zugreifen zu können!
Bei aller Paranoia: Es ist nicht sinnvoll, sich mit einer Wegwerfadresse zum Beispiel bei Facebook anzumelden (es sei denn, Sie betreiben vorsätzlichen kriminellen Missbrauch).

Wegwerf-Mail: Vorsicht!

Was sind das für Menschen, die kostenlos einen Wegwerfmaildienst betreiben?
Helden? Heilige? NSA/SWR/BKA? Aliens?
Wir wissen es nicht.
Daher gilt sicherheitshalber:

  • Vor der Nutzung: Schutzschilde hochfahren!
  • Nichts installieren, was diese Seiten Ihnen anbieten!
  • Möglichst nur mit Flash- und Java-Blockern nutzen!

Wegwerf-Mails "häcken"

Sehen Sie sich mal folgende URLs an:

http://www.wegwerfemail.de/?a=bla%40wegwerfemail.de
http://www.wegwerfemail.de/?a=test%40wegwerfemail.de

oder

http://www.byom.de/nachrichten/privatdetekteien?email=bla
http://www.byom.de/nachrichten/kredit-vergleich?email=hallo

Wie Sie sehen, sehen Sie Mails, die sichtlich an fremde Personen gerichtet sind. Das ist ein Problem. Es gibt schließlich Systeme, die schicken Ihnen einen Link, der Sie direkt ins System lässt! Spricht, wer auf diese Weise ein "Trashmail-Konto kapert", kann solche Links abgreifen.

Update, Dezember 2014: Das ist kein Problem, das nur die genannten Beispiele haben; es ist dort einfach nur gut zu sehen.
Speziell byom.de hat als Gegenmaßnahme unlängst eine zweite E-Mail-Adresse eingeführt. Wählt man etwas wie blafasel@byom.de, erhält man korrespondierend dazu eine Adresse wie 2w5_3efgo2qcle8a@byom.de. Letzter kann man dann öffentlich verwenden, und sie ist nicht "hächbar" (weil sie nur eine Weiterleitung auf die - nun aber geheim zu haltende! - "normale" Wegwerf-Mail-Adresse ist; clever!).
Bei (zum Beispiel) wegwerfemail.de funktioniert das "Häcken" nur scheinbar nicht. Dem normalen User wird nichts gezeigt, was darauf hindeutet, dass man über eine URL an diese Mails herankommen könnte. Doch über den RSS-Feed-Link kann man dort zum Beispiel leicht herausfinden, dass die generische Adresse für Feed-Links http://www.wegwerfemail.de/?d=feed&a=beispieladresse@wegwerfemail.de lautet, und über diesen Link bekommt man dann leicht heraus, dass eben doch eine URL für jede Mail-Adresse existiert, nämlich http://www.wegwerfemail.de/?a=beispieladresse%40wegwerfemail.de

Nochmal: Das ist kein Drama. Aber man sollte sich eben klar machen, dass u.U. und je nach Anbieter eine solche Einsichtsmöglichkeit für unbefugte Dritte existiert!
Die Lehre, die Sie daraus ziehen sollten, lautet:

1.Verwenden Sie bei wichtigen Zugangsdaten nach Möglichkeit einen Dienst mit Anmeldung.

2a.Verwenden Sie bei halbwegs wichtigen Zugangsdaten nach Möglichkeit einen Dienst, der seine E-Mail-Adresse selbst erzeugt (die sind dann von selbst eher "kryptisch").

2b. Verwenden Sie bei frei wählbaren Wegwerf-EMail-Adressen nicht zu kurze, optimalerweise 7 Zeichen lange, leicht kryptische Adressen, zum Beispiel schnabeltasse17 oder blabla314687, aber niemals zu kurze oder zu einfache Adressen wie ich@, bla@, hallo@ und so weiter. Sonst muss nur einer kommen und die zuständige URL im Minutentakt abfragen, bis der Bestätigungslink reinsegelt. Sie verstehen?

Sie können übrigens anhand der Mails an Adressen wie hello@ schön sehen, dass tatsächlich massiv Spam an diese Adressen geschickt wird.

Unnützes Wissen:

  • Bei Diensten wie Spoofmail geht das nicht über eine URL, aber manuell.
  • Man kann solche Wegwerf-Mail-Dienste also auch als Webmailer verstehen, in denen alle Konten offen stehen.
  • Das lässt sich natürlich auch missbrauchen, und wer einige Zeit damit verbringt, in Mails an offensichtliche Fake-E-Mails herumzustöbern, wird zu Beispiel schnell auch Personen finden, die mehrere Facebook-Profile betreiben und sich gegenseitig versichern, real und befreundet zu sein. (Hochinteressant!)
  • Der Trashmail-Dienst nervmich.net zeigt eine Statistik nach Alias-Nutzungshäufigkeit.

Haben Sie Tipps für gute Wegwerf-Mail-Adressen?

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren...

11 Antworten

  1. Johann sagt:

    Ich bin vom Layout des Wegwerfmail Anbieters http://mail1a.de überzeugt. Ist schnell und hat ein nützliches Bookmarklet.

  2. Sep sagt:

    Ist ja Cool die Anleitung und mit LIEBE gemacht!

  3. Adzalg sagt:

    Gute Arbeit! Sehr interessant.
    Habe durch Zufall http://www.fyii.de gefunden.
    Fokusiert sich wofür es da ist. Ohne schnick schnack.

  4. Andrea Surr sagt:

    TRASHemails ist auch ein super service.

    http://www.trashemails.de (steht auch keiner Blackliste)

    ..dazu gibts auch noch eine App fürs Handy und Tablet (Android)

    einfach im Playstore nach "TRASHemails" suchen.

  5. Robert Jung sagt:

    Hallo,

    als Macher von byom.de möchte ich mich für die Vorstellung bedanken und darauf hinweisen, dass byom.de mittlerweile "gesicherte Adressen" (und zusätzliche Domains) anbietet, welche ein "hacken" von Accounts verhindern.

    Viele Grüße,
    Robert Jung

  6. Privacy sagt:

    Gute Zusammenstellung, danke! Aber warum die Verwendung von Wegwerfadressen für Facebook unsinnig sein oder gar kriminelle Absichten anzeigen soll, das ist mir völlig unverständlich. Gerade FB ist ja wohl aktuell unter den Top drei der Datenkraken.

    • Andreas W. sagt:

      Danke für das positive Feedback!
      "Nicht sinnvoll" ist es, weil Du in Facebook nur schwer anonym sein kannst, weil z.B. allein "diese n Freunde" zu haben errechenbar macht, dass "Du" dort "Anonymous987465" bist (ganz davon abgesehen dass Facebook via Tor echt der Wartesaal der Hölle ist). Ein Social Network anonym nutzen zu wollen ist überhaupt kein sinnvolles Szenario. Das geht nur mit: "nicht nutzen".

      Es gibt nur einen ernsthaften Fall, wo es "sinnvoll" ist, eine Wegwerfadresse für Facebook zu verwenden, und das ist, wenn man einen Identitätsbetrug plant. Und dieser ist eben meist "kriminell", wenn es um mehr geht als "Sockenpuppen". Auch dann, wenn Facebook eine Datenkrake ist.

      Wenn es nur einfach darum geht, Facebook nicht seine "wichtige Haupt-E-Mail-Adresse" in die Hand zu spielen, reicht es völlig, FB auf einen "Dritt-Mail-Account" einzurichten. Anders als bei Wegwerfmail kann man im Fall der Fälle wenigstens noch das Konto wiederherstellen.

      Extreme Sonderfälle, wie "Ich will nur einen Admin-Account für meine Page" (was aber auch ohne Personen-Account möglich ist) oder "Ich will nur einfach anonym ein paar Pages liken" (wozu auch immer das gut sein soll) sind dabei nicht berücksicht.

      An einem sozialen Netzwerk "anonym" teilnehmen zu wollen ist so schlau wie, seine Freunde unsichtbar zu treffen, den ganzen Abend auch nichts zu sagen und ihnen später, wieder sichtbar, zu verschweigen, dass man dabei war. Wem das erstrebenswert erscheint, der braucht Hilfe.

  7. Anonymous sagt:

    Kennen Sie einen Kredit zu denken? sind Sie ernsthaft brauchen dringend Darlehen zu starten Ihr eigenes Geschäft? Sind Sie in der Schuld? Das ist Ihre Chance, um Ihren Wunsch zu erreichen, weil wir aus Privatkredite, Unternehmenskredite und Unternehmenskredite, und alle Arten von Darlehen mit 2% Zinsen für weitere Informationen kontaktieren Sie uns per E-Mail: ██████████@████████.com)

    (Sorry, diesen herzigen Spambot-Kommentar MUSSTE ich einfach stehen lassen... Anm. des Bloggers.)

  8. Christoph sagt:

    Hallo Andreas,
    könntest du noch http://www.liquidmail.de in die Liste aufnehmen bzw. diesen Kommentar stehen lassen?

    Liquidmail bietet Umleitungen von beliebig vielen selbstgewählten xxx@liquidmail.de auf die eigene E-Mailadresse an. Die Weiterleitung funktioniert so lange, bis man die Liquidmailadresse entwertet.
    Weiterhin ist der Versand von anonymen E-Mails möglich.

    Danke und viele Grüße
    Christoph