Vorschussbetrug Liebe: Love-/Romance-Scam

Die Basis vieler Love-Scams ist eine Mail an den einsamen Mann vor seinem Computer:

Die junge Frau findet mein Profil toll, dabei sehe ich aus wie ein Sack Möhren.

Love Scams zeigen sich aber zunehmend auch in sozialen Netzen (Facebook, Myspace), mehr noch auf Dating-Portalen mit Chat-Funktionen, weil die Benutzer dort ja ein eindeutiges Interesse haben, nämlich, jemanden kennen zu lernen. Hier werden oft gezielt Frauen adressiert und via Chat aufgerissen (siehe zum Beispiel hier).

  • Frauen-Scams geben als Tätigkeit meist soziale Beruf an, wie Lehrerinnen, Krankenschwestern, aber natürlich auch Ärztinnen. Natürlich sehen sie stets blendend aus (falsches Bild) und tragen zwischen den Zeilen gewisse Versprechen mit sich herum. Männer-Scams geben sich als gebildete oder wohlhabende Personen aus, als Ärzte, Architekten oder Ingenieure, Ärzte. Auch sie sehen stets gut aus und schreiben obendrein tolle, einfühlsame Mails, wie sie echte Männer nie zustande kriegen.
  • Beiden ist gemeinsam, dass sie praktisch immer zur Verfügung stehen, stets Zeit haben, oft mehrfach täglich initiativ und über alle möglichen Kanäle (Mail, Chat, System) schreiben und zugleich immer ein offenes Ohr haben für die Probleme des avisierten Opfers. (Machen Sie sich darüber besser nicht lustig: Wer eine echte Beziehung online begonnen hat, weiß, wie intensiv und verbindend Mails und Chats wirken können.)
  • Aber natürlich ist der Mann / die Frau der Träume irgendwo im Ausland. Der Besuch wird versprochen (gerne wird gewartet, bis man selbst eine Einladung ausspricht), doch stets tauchen dann Gründe auf, wegen der es dann doch nicht klappt. Hier finden dann schon die ersten Betrügereien statt, etwa, wenn Geld für die Reise fehlt oder man den Personalausweis als Scan haben möchte, um angeblich ein Visum zu bekommen.

Ich selbst bekam neulich bei den Lokalisten - eine recht brave Plattform - ein Freundschaftsangebot von einer ausgesprochen heißen Dame, die allerdings ganz schnell gelöscht worden war, ehe ich sie screenshotten konnte (dafür gibts hier eine Biki-Schönheit von Facebook).

Ich nutzte die Gelegenheit für eine Rückfrage, was die Menge an Scams angeht: "Bei unserer Community, die 3,6 Millionen User umfasst, trifft unser Support täglich ca. auf 10-15 Spammer, die von uns gesperrt oder gelöscht werden, damit die Einträge auf der Plattform nicht mehr erscheinen.", schrieb mir Sprecherin Sabine Segerer von den Lokalisten. Das geht also noch, ist aber bei Trend-Plattformen wie Facebook oder reinen Dating-Plattformen weltweit gesehen sicher noch häufiger zu finden.

Die schöne Vernia- sie will ausgerechnet ... mich ... kennenlernen? Toll.

Wozu dient das eigentlich? Meist geht es auch hier um einen Vorschussbetrug nach Muster des "nigerianischen Briefes" statt. Alternativ wird Geld geliehen und schnell zurückgezahlt, um Vertrauen aufzubauen, dann Geld geliehen und nicht mehr zurückgezahlt – wie das auch außerhalb des Webs bei Heiratsschwindlern üblich ist.

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Samarkande sagt:

    auch ich bin von so jemanden angeschrieben worde ...gefunden haben wir uns auf einer SingleBörser ...
    Angeblich ist er Amerikaner und arbeitet auch in Amerika bei einer Schiffswerft...für einen Auslandsauftrag war er dann zwei Wochen in Malaysia...

    Er hat mir dann eine Kopie eines Schecks (seine Bezahlung) per e-Mail geschickt ganz stolz das nun seine Arbeit in Malaysia erledigt wäre und er nun einen Flug buchen würde ..
    dazu bekam ich dann auch noch eine Kopie von einer Flugabfrage ,mit verschiedenen Flugzeiten so das ich ihm sagen sollte welchen Flug er am besten nehmen soll.
    Auf dem Rückweg wollte er dann seinen Resturlaub nutzen um bei mir in Deutschland für 2 Wochen bleiben zu können.
    An dem TAg als er in Malaysia abfliegen sollte schrieb er mir als SMS das man ihm am Zoll festhalten würde weil der Betrag auf seinem Internationalem Scheck zu hoch sei und er nun nicht wisse was er machen soll...sie würden ihn erst einmal verhaften und er müsse einen Rechtsanwalt einschalten ...

    Tatsächlich rief mich dann ca. 4 Std. später TATSÄCHLICH jemand mit einer Festnetznummer aus Malaysia an und behaubtete er wäre sein Rechtsanwalt und er könne dafür sorgen das mein Freund noch heute seinen Flug antritt aber ich müsste dann einen Vorschuss auf seine Unkosten bzw. seine Rechnung bezahlen ....ab diesem Punkt habe ich dann nicht mehr zugehört ..*lach* ..
    Ich wäre ja die einzige die ihm helfen könne und ich wäre seine große Liebe..ob ich ihn denn nicht lieben würde weil ich nicht zahlen will usw. ...ich habe aufgelegt...

    ungefähr ne halbe stunde später ging das Handy von "meinem Freund wieder an ...dank Sendebericht konnte ich das nachvollziehen ..

  2. brown-eye sagt:

    Freunde!
    Ich wäre auch beinahe Opfer eines Love-Spammer Internetbetrugs der "Nigeria connection" geworden: Ein Mädchen aus der russ. Provinz schreib mir (mit attraktiven Fotos), sie habe mein Foto gesehen( das ich nirgends eingestellt hatte) und wolle mich gerne kennenlernen, um ggfls. mit mir zusammenleben(!). Sie lobte mein Heimatland und die dt. Männer über den grünen Klee und bezichtigte russ. Männer als Grobiane. Sie habe ihre Eltern gebeten, ihr einen Flug nach Moskau zu bezahlen, von dort wolle sie nach Deutschland als Touristin fliegen, damit wir uns kennenlernen. Sie nannte sich Ekaterina. In Moskau fehlten ihr plötzlich 950 $ für den Weiterflug und die Formalitäten/Gebühren. Sie schickte eine Kopie ihres Ausweises (fake!) und bat um Überweisung per "Western Union". Da roch ich den Braten und habe ihr geschrieben, sie solle doch nach Nigeria fliegen. Dort gebe es auch zärtliche Männer.
    Damit war die Korrepondenz zu Ende.