Markiert: Software

Bitdefender 60-Second Virus Scanner

Das Konzept klingt ja erst mal interessant: Der "Bitdefender 60-Second Virus Scanner" kommt als kostenloser und extrem leichtgewichtiger Virenscanner, der in Windows installiert wird. Er führt mit einem eingebauten Zeitplaner, vollmundig "Bitdefender Auto-Pilot" getauft, einmal pro Tag, Woche oder Monat eine kurze Malware-Prüfung durch - eben in weniger als 60 Sekunden, die nur die wichtigsten Dateien und aktiven Prozesse checkt und daher mit einiger Wahrscheinlichkeit sagen kann, ob der PC infiziert ist.

Rising AntiVirus Free

Bei Surfen war mir ein neues Antivirenprodukt aufgefallen: Rising AntiVirus Free aus dem Reich der Mitte. Da fragte ich mich sogleich: Lohnt es sich, den gut ausgestattete Chinesen auszuprobieren? (Oder sollte man besser gleich vor seiner geringen Erkennung warnen?)

Verhaltensblocker: ThreatFire

Jenseits der reinen Virenscanner gibt es Scanner, die sich auf ganz bestimmte Bedrohungen eingeschossen haben. ThreatFire zum Beispiel blockiert schadhaftes Verhalten. Es erkennt Viren, Würmer, Trojaner und andere Schadprogramme nicht anhand ihrer Bytemuster, sondern anhand ihres schädlichen Verhaltens, das sie dann auch blockieren können (Verhaltensblocker, Behavior-Blocker).

Buchtipp: Windows 7 Sicherheit

Heute mal ein ganz besonderer Buchtipp: "Windows 7 Sicherheit". Ganz besonders, weil das Buch von mir ist. Über 700 Seiten mit Infos rund um Sicherheit auf Windows, mit Schwerpunkt auf Windows 7, reichlich Lesestoff zum Thema Gefahren, Gefahrenabwehr, Backup, Virenschutz, Anonymität und so weiter und so fort. Onlinekriminell günstig. Da müssen Sie jetzt wirklich zuschlagen, allein schon, um die Arbeit dieses Blogs zu unterstützen...

Freeware für Windows-Screenshots: 7capture, Greenshot

Es gibt Dinge, die sind so überflüssig wie ein Kropf. Zum Beispiel dieser Beitrag hier. Aber ich muss ständig Screenshots machen und finde ehrlich gesagt (fast) alle (kostenlosen) Tools so grauslig, dass ich schon mit dem Gedanken spielte, selber eins zu schreiben. Ja, einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul und so weiter, aber dennoch: Was da gecodet wird (ja, "Machs besser!" - aber ich muss doch kein Koch sein, um zu schmecken, wann die Suppe versalzen ist!) geht zum Teil auf keine Kuhhaut. Daher hier & heute: zwei Tools, die was taugen.

Microsoft Security Essentials 2.0

Security Essentials ist eine Virenschutzlösung aus dem Hause Microsoft. Ihr besonderer Vorteil ist, dass sie kostenlos ist und direkt vom Hersteller stammt - das lässt die Hoffnung keimen, dass sie besonders problemlos arbeitet. Dieser Beitrag legt dar, was Sie von Microsoft Security Essentials 2.0 erwarten können und was nicht, und versucht, alle Fragen im Umfeld zu beantworten. - Ein Blick auf den Virenschutz, von dem viele glauben, er reiche völlig aus.

Leere Ordner finden und löschen (rekursiv)

Es gibt Tools, die machen nur ganz wenig, man braucht sie auch nur einmal alle zehn Jahre, aber wenn man sie mal braucht, dann ist es toll, dass es sie gibt. Um leere Ordner rekursiv in einem Verzeichnisbaum zu finden und automatisiert löschen zu lassen eignet sich ganz hervorragend "Vanity Remover".

Anleitung: Eraser auf Windows 7

Was Windows "löscht", steckt erst Mal im "Papierkorb". Wenn Sie den leeren, ist zwar nichts mehr drin, aber Ihre Daten sind immer noch (aus)lesbar. Denn Windows löscht schon seit Jahrzenten keine Dateien, es tut nur so. Dem kann man abhelfen – mit Shredder/Eraser-Wiper-Tools. Heute geht es um das prima Tool „Eraser“ (nicht zu verwechseln mit dem mäßigen Kawumm-Movie mit Schwarzi), das in der Lage ist, Daten radikal zu löschen.

VirtualBox versus VMware Player

VirtualBox versus VMware Player

Aus diversen Gründen war ich gezwungen, von VirtualBox auf VMware Player umzustellen. Was endloses googlen mir vorher nicht verschaffen konnte, gewann ich auf diese Weise selbst: Die Erkenntnis, welches von beiden besser ist. Hat zwar nichts mit Security zu tun, aber was soll's. Hier der kürzeste Erfahrungsbericht.