Markiert: Digitale Identität

Beiträge zum Thema „Digitale Identität“ – deutlich wichtiger, als viele glauben

Gehackte Passwörter melden lassen: pwnedlist.com

Immer wieder macht der Diebstahl von Passwörtern Schlagzeile, zuletzt im Zusammenhang mit dem BSI, das auf sicherheitstest.bsi.de einen Sicherheitstest eingerichtet hatte und das dafür aus verschiedensten Richtungen gerügt wurde. Meines Erachtens zu Unrecht, auch wenn pwnedlist.com das gleiche besser macht.

Aus gestohlenen Passwörtern lernen

Unlängst tauchte mal wieder eine Liste mit Passwörtern auf, die gestohlen wurden, in diesem Fall bei einer Sparte des Yahoo!-Medienkonzerns. 450.000 Passwörter samt Benutzernamen wurden dabei geleakt. Die Sache hat auch was gutes: Denn man kann aus solchen Vorfällen auch was für's Leben lernen.

Zahlungsinformationen nicht speichern

Zahlungsinformationen nicht speichern

Immer wieder hört man, dass dieser oder jener Anbieter gehackt wurde. Was nicht nur bedeutet, dass - unter Umständen - Benutzername und Passwort in die Hände von Unbefugten gefallen sind, sondern auch Kreditkarteninformationen oder andere Daten aus dem Zahlungsverkehr.

Warum man 1 Passwort nie mehrfach verwenden sollte...

...zeigt derzeit besonders anschaulich das Beispiel des Software-Anbieters Ashampoo: Die wurden nämlich gerade gehackt. Das bedeutet, dass möglicherweise alle Kombinationen von Benutzername und Passwort in die Hände unbefugter Dritter geraten sind - ein ganz großer Schlüsselbund für digitale Türen. Dieser Beitrag erklärt für wenig sicherheitsbewusste Anwender anhand des Beispiels, warum man für seine Konten verschiedene Passwörter verwenden und diese auch mal ändern sollte.

DHL Packstation: Passwort ändern

DHL Packstation: Passwort ändern

Wer auf ein Packstation-Phishing reingefallen ist, sollte schleunigst etwas unternehmen: Anmelden, solange es noch geht, und das Internet-Passwort ändern.

DHL-Packstation-Phishing per 'DHL-Verifikation'

Aha: "aufgrund der großen Nachfrage des PACKSTATION-Systems sind wir gezwungen dauerhaft inaktive Accounts unter anderem als vorbeugende Maßnahme vor Betrug zu löschen.", schreibt mir heute DHL. Aber ich dürfe Kunde bleiben, ich müsse lediglich auf einer Website meinen Account als "aktiv" verifizieren. Wenn ich das nicht täte, würde mein Account "innerhalb 7 Tagen deaktiviert". Klingt wichtig und dringend, ist aber Betrug.

"Bitte überprüfe die kürzlichen Aktivitäten in Deinem Facebook-Konto"

Facebook ist das neue Google, jedenfalls wenn es darum geht, einen Prügelknaben für Datensicherheit zu haben. Doch machen die Jungs wirklich alles falsch? Hmm... Nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub meldet Facebook jedenfalls "Bitte überprüfe die kürzlichen Aktivitäten in Deinem Facebook-Konto" mit Hinweis auf Datum und Ort der letzten Anmeldung.