Markiert: Würmer

Scott Bradley - galaktische Sicherheit!

Machen wir uns nichts vor: Sie haben sich bestimmt noch nie gefragt, wie Sie die Arbeit dieses Blogs unterstützen können. Daher antworte ich Ihnen heute auch weiterhin nicht darauf, etwa, dass Sie dazu nur mal einen Blick auf folgendes Buch aus meiner Feder zu werfen bräuchten, vielleicht würde es Ihnen ja gefallen...

autorun.inf - Autostart von USB-Sticks und CD/DVD

Im Zeitalter der Disketten herrschte ein reger Tausch: Leih Du mir Deine, dann leih ich Dir meine Software – das war die Devise nicht nur auf Schulhöfen, sondern auch unter Erwachsenen und in Firmen. Kriminelle Geister nutzten das aus, um mit diesen Disketten die ersten Viren zu verbreiten. Die Disks sind verschwunden, die Gefahr ist noch da: Heute dienen USB-Sticks als Verbreitungsmethode, vor allem die Datei autorun.inf macht es leicht.

Der Twitter-Wurm m28sx.html geht um

Sollte man auf jeden Kurz-Link klicken, der einem dargeboten wird? Natürlich nicht, lautete bisher meine paranoide Antwort. Nach dem heutigen Twitter-Wurm darf man fragen, ob das wirklich so paranoid war.

Würmer - es gibt sie noch: Win32/Zimuse

Würmer - es gibt sie noch: Win32/Zimuse

Frohe Kunde aus Bratislava: Es gibt sie noch, die guten alten Würmer, die keine Spione, Trojaner oder Botnetze sind, sondern bloß ganz altmodisch den PC plattmachen.

Warum URL-Shortener gefährlich sind

Warum URL-Shortener gefährlich sind

Sie heißen bit.ly, tr.im oder tinyurl.com und sie haben etwas gemeinsam: Sie machen aus einer langen URL eine kurze. Und das kann heftig ins Auge gehen.

Ein Blick auf den Win32-/ Facebook-Wurm Koobface.gen!D

Ein Blick auf den Win32-/ Facebook-Wurm Koobface.gen!D

Einige Würmer sterben nicht aus, etwa die schon fast ein Jahr alte klassische Koobface-gen!D-Variante, die mir heute nachstellte und an der man sehr schön sehen kann, welche Masche die Infektion nutzt.

Bugbear alias W32/Bugbear@mm, Tanat, Tanatos, Natosta.A, Keywo

Bugbear alias W32/Bugbear@mm, Tanat, Tanatos, Natosta.A, Keywo

Die großen Wurmepidemien lagen schon eine Weile zurück, als am 30. September und in den Tagen danach ein neuer, fetter Wurm die Runden machte: Bugbear alias Tanatos kombinierte die besten und bewährtesten Möglichkeiten aus dem Arsenal des Cyberterrorismus, verbreitete sich massenhaft per Mail schoss große Löcher in so manche sicher geglaubte Festung.