Kauftipps Hardware Software

Das hier ist eine mehr oder weniger rein persönlich gefärbte Seite mit persönlichen Kauftipps. Die Links führen zu Amazon als Shop mit meiner Codierung (so wie alle Amazon-Links auf unsicherheitsblog.de), so dass ich einige Prozente davon erhalte (sofern es Neuware ist) und auch was davon habe, dass ich mir hier die Mühe mache.

Ich gelobe: Was ich Ihnen hier vorstelle, will ich Ihnen nicht andrehen, ich besitze es einfach selbst und empfehle es daher ganz subjektiv weiter, ebenso, wie ich es meinem Nachbarn empfehlen würde.

PC

In meinem kleinen Scareware-Lab steht sicher die halbe Geschichte der EDV seit dem ZX-81 herum, ich nenne mal nur die neueren Sachen, die es noch zu kaufen gibt.

  • Mainboards: Asus P5Q Pro Turbo mit einem Intel Quadcore Q9650 als Hauptmaschine mit einer Sapphire ATI Radeon HD5870
    als Grafikkärtchen, damit ich auch mal gamen kann. Asus P5Q-EM mit Intel E5300 als "Büromaschine" mit integrierter Grafik. Nein, ich bin kein Asus-Partner, aber ich hatte und habe noch zwei andere Boards aus dieser Reihe, und war zufrieden, also wozu wechseln. Mir ist Stabilität wichtiger als Overclocking.
    Hinweis: Diese Boards sind streng genommen veraltet, weil Intel auf die i-Serie umgestellt hat (i3, i5, i7) und der 775-Sockel ausläuft. Mir stört das nicht, ich kaufe stets die auslaufende Generation, denn die ist meist am ausgereiftesten.
  • Windows: Inzwischen (fast) durchgehend Windows 7. Warum, lesen Sie in der Windows-7-Kaufberatung.
  • Festplatten: Derzeit betreibe ich die Western Digital WD1001FALS in zwei neueren Rechnern als Systemplatte. Schnell, nicht zu laut, preiswert. In einem Testrechner laufen neuerdings zwei Samsung Spinpoint F3 HD103SJ - die eine backupt auf die andere, leise, schnell, einwandfrei und derzeit zu günstig, um Nein zu sagen.
  • Generell lagert bei mir Windows als C: auf der Systemplatte, ebenso eine Partition D: mit "Daten", also allem, was nicht auf C: sein muss. Diesen Schmarrn backupe ich komplett auf ein zweites Drive, das daher größer ist, aber ruhig langsamer sein kann:
  • Backup-Festplatten: In der Hauptkiste habe ich eine Samsung F3 EcoGreen 203WI mit 2 TB, die derzeit einfach ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis bietet. In zwei weiteren eine Western Digital WD15EADS Cavier Green mit 1,5 TB, auch eine prima Backup-Platte, ich habe glaube ich inzwischen drei davon fast ein Jahr lang. Leise, kühl, zuverlässig, schnell, wenn auch nicht ganz so rasant wie die Modelle der Serie Caviar Black. Achten Sie auf EADS, die die Nachfolgeserie (erkennbar an 64 MByte Cache) verwendet andere Sektorgrößen und macht daher nicht jeden User glücklich, wie man hört.
    EADS, EARS, FALS??? Wer sich fragt, was die Abkürzungen genau bezeichnen, greift zu diesem PDF. Eine gute Darstellung der Caviar Green bietet WD hier, der Caviar Black hier. Ich kann den Besuch dieser beiden Seiten nur dringend empfehlen, denn Shops führen keineswegs alle Modelle, beraten schlecht und kennen kaum die technischen Daten ihrer Ware.
  • Tastaturen: Ich habe jahrelang nichts als Cherry-RS-6000-Keyboards genutzt, bis ich durch einen Arbeitgeber auf die flache Mac umgestellt wurde. Seit einer Umgewöhnungsphase mag ich auch am PC flache Tastaturen lieber. Ganz hervorragend ist die Cherry eVolution Stream Corded für USB und PS/2, die für wenig Geld einwandfrei ist. Nach circa zwei Jahren hatte ich meine dann allerdings durch, was noch okay ist. Die Cherry Infinity Tastatur USB kaufte ich als Ersatz und fand sie ebenfalls gut, war aber letztlich nicht zufrieden mit dem Schreibgefühl, ich verstehe auch nicht, warum immer alles Hochglanz sein muss.
    Meine aktuelle Haupt-Tastatur ist daher die Logitech Illuminated Keyboard. Ich habe jahrelang Logitech verschmäht, weil Cherry meiner Meinung einfach besser war (nur Mäuse konnten sie noch nie, die kann nur Microsoft). Aber diese hier hat mich überzeugt, sieht man von der ENTF-Taste ab, die doppelt so groß ist wie üblich und die daher keine EINFG-Taste hat, die ich normalerweise zum Einfügen der Zwischenablage nutze. Naja. Das "Illuminated" ist natürlich Quatsch, stört aber kaum. Auch der Glanz hält sich im Rahmen, sieht dennoch gut aus und wird auch Designfetischisten befriedigen. Vorsicht: Wer einen Keyboard-Umschalter beziehungsweise KVM-Switch mit automatischer Umschaltung verwendet, muss damit rechnen, dass dieser nicht mit der Logitec Illuminated zurechtkommt, weil diese - übrigens genauso wie Funk-Tastaturen - mehr Strom ziehen, als die ohnehin schon selbst Strom zehrenden KVMs liefern können. Dann evtl. lieber die Cherry nehmen. (Man kann die Illumination allerdings auch abschalten.)
  • Externe Festplatten: neben vielen selbst zusammengeschraubten Modellen eine Verbatim 320GB, Verbatim 500 GB, Iomega Select 320GB. Auffällig an diesen naturgemäß nicht gerade flotten Teilen ist, dass sie oft auch an USB-Ports klarkommen, wo man mit den Selbstbau-Platten eine Kabelpeitsche für doppelte Stromversorgung nehmen muss. Zwei Icy Dock Dockingstations habe ich auch, eine wird am USB betrieben, die andere am eSATA. Ich kann nicht klagen.
  • Monitor: ein Samsung P2450H 61 cm (24 Zoll) Full-HD TFT-Monitor, dessen Kaufkriterium war, dass man mit nur einer Taste - also ohne Umweg über OSD - zwischen VGA und DVI umschalten kann, in meinem Fall zwischen PC (DVI) und Mac (VGA). Es gibt noch einen Belkin-Umschalter, der das VGA zwischen Mac und einem PC umschaltet, aber ich hasse ihn.

Netbooks

  • Ein Samsung NC10 - mehr Netbook braucht kein Mensch und wahrscheinlich auch kein Notebook. Drei Besonderheiten, die es meiner Ansicht nach von anderem Netbook-Ramsch abheben: Ein leicht mattiertes Display, also kein Hochglanz-Mist (das lackige Gehäuse ist schlimm genug). Eine hervorragend Tastatur, die einer normalen Notebook-Tastatur in nichts nachsteht und selbst dort ihresgleichen suchen würde. Und eine erstaunlich lange Akkulaufzeit. Samsung hat schon viel Mist gebaut, aber dieses Ding ist wirklich ein Volltreffer.
    Neu: Habe Windows 7 auf dem NC10 installiert. Geht.
    Neuer: Habe dieses Windows 7 mit TrueCrypt 7.0 verschlüsselt. Schnauft schon ziemlich, geht aber.

Foto & Video

  • Ganz neu: Eine Casio EXILIM EX-FS10, mit der man Highspeed-Aufnahmen machen kann. Die gibts gerade als "Schnäppchen" bei Amazon, 120 Tacken statt ursprünglich 350. Vorsicht: Das ist keine "gute" Cam, nur bei schönem Wetter in Ordnung, sie ist wirklich nur interessant wegen der Highspeed-Funktion: 30 Bilder pro Sekunde in Vollauflösung, Videos mit 410 Bilder pro Sekunde bei 640x480 - das ist schon ziemlich beeindruckend.
  • Die Sony Bloggie MHS-PM5KV als HD-Camcorder mit Fotofunktion. Läuft einwandfrei, ich bin mit der Qualität - im Rahmen des Preises... es ist natürlich kein 700-Euro-Camcorder - absolut zufrieden.
  • Nikon D90 - einwandfreie Spiegelreflex. Dazu ein AF-S DX 35mm 1:1,8G als Festbrennweite - für unter 200 geradezu geschenkt. Dazu ein Tamron 55-200, das etwas über 100 Euro kostet und dafür wirklich super ist, und ein Lensbaby. Ergebnisse auf Flickr.

Mac

Ja, auf unsicherheitsblog.de dreht es sich meistens um Windows, allerdings nutze ich auch einen Mac, und zwar das inzwischen veraltete Apple MacBook 403, erweitert  auf 4 GB RAM und eine 320er-Platte. Anfangs nur, weil ich auch hauptberuflich einen Mac nutzen musste und keine Lust hatte, mich allabendlich an andere Tastenkürzel zu gewöhnen. Inzwischen nach nun etwa zwei Jahren kann ich sagen, dass dies der beste Rechner ist, den ich je hatte, mit den wenigsten Problemen, die ich je hatte. Ich benutzte ihn inzwischen meist stationär, mit der externen Apple Tastatur. Auch die war für mich anfangs eine Umgewöhnung, "Design-Quatsch!", aber inzwischen tue ich mir schwer, auf dem PC eine Tastatur zu finden, die an sie herankommt. Ich bin weiß Gott kein Fanboy, aber von diesem zugegebenermaßen überteuerten Apple-Zeug hat man tatsächlich länger etwas. Finde ich. Ich habe übrigens weder iPod noch iPhone (sondern einen Microsoft Zune und ein Android ;-). Ich kann aber ganz allgemein Mac nur empfehlen, vor allem, wenn Sie keine Windows-Anwendung haben, auf die Sie nicht verzichten können. Wer auf WIndows nicht verzichten kann, nimmt Parallels 5 für Mac - bei mir laufen darin Windows XP, Vista und Windows 7 sowie Ubuntu einwandfrei. - Wenn Sie "irgendein Mail-Programm" verwenden, dazu Firefox und Opera, OpenOffice zum Schreiben und Dropbox als Speicherdienst, dann können Sie auch einen Mac nehmen. http://osx.iusethis.com/ kann Ihnen helfen, auch andere gute Software zu finden.