Google Takeout: Datensicherung & Backup für Google-Dienste

Google hat seine Datensicherung wirklich einfach gestaltet: Ihr erhaltet ruckzuck ein Backup-ZIP, in dem alles drinsteckt, zum Beispiel

  • alle Google-Mails (im MBOX-Format)
  • die Inhalte eures Google Drive (die ihr aber auch gesondert sichern könnt: Google Docs: Backup für Texte und Tabellen)
  • eine Bookmark.html-Datei aller Ihrer gePLUSten Seiten
  • zig HTML-Dateien, die jeweils Ihre PLUS-Posts enthalten
  • Kontakte & Circles, in Gruppen geordnet als VCF-Visitenkarten-Dateien
  • Kalender-Daten (als iCalendar)
  • die Bilder aus Ihrem Google-Foto-Album (Picasa), die Videos aus Ihrem YouTube-Konto
  • Ihre Profildaten als JSON-Datei (für den Import irgendwo)
  • und vieles mehr.

Und so gehts:

Google Backup mit Google Takeout

Für die Datensicherung besucht ihr google.com/takeout/ oder google.com/settings/takeout und klickt auf Create Archive.

Mit den einzelnen grünen Schaltern klammert ihr Teilbereiche von der Sicherung aus - oder sicher nach einem Klick auf Nichts auswählen nur einen einzelnen Bereich.

Sinnvoll ist das zum Beispiel, wenn man mit Takeout nur seine Google-Docs und ähnliches sichern will, nicht aber die platzraubenden Fotos / YouTube-Videos / Panoramio-Bilder.

Nach der Auswahl ihr unten unten auf Weiter.
Hier habt ihr die Möglichkeit, das Download-Format anzupassen.

  • Dateityp: Standard ist ZIP und völlig in Ordnung, nur Linux-User wollen vielleicht eher TGZ nehmen.
  • Auslieferungsmethode: Standard ist ein Link zum Download-Archiv, der per Mail kommt, man kann sich die Datei aber auch ins Google Drive stellen lassen, wodurch sie automatisch auf lokalen Drive-Clients landet.

Klicken Sie nun unten auf Archiv erstellen.

Google Takeout sichert die Daten in ein ZIP, und irgendwann ist der Download verfügbar. Per Vorgabe schickt Google eine Mail, wenn es soweit ist - das Google-Takeout-Fenster kann einstweilen geschlossen werden.

Wenn keine Mail kommt: mal auf google.com/settings/takeout/downloads gucken, wahrscheinlich ist er noch nicht fertig. Der Download ist am Ende passwortgeschützt (Google-PW), die ZIP-Datei nicht.

Fazit: Google Takeout ist eine sauber gemachte Datensicherung. So eine Backup-Möglichkeit würde man sich auch bei anderen Diensten wünschen.

Was noch fehlt:

  • Eine Datensicherung der Suchanfragen, die man durchgeführt hat.
  • Eine Sicherung der Suchergebnisse, die man angeklickt hat.

Nutzt ihr Google-Dienste intensiv? Ist Google Takeout für eure Datensicherung nützlich? Ich freue mich über Kommentare!

(Original 25.1.2013, Update 11.10.2015)

Andreas Winterer

Andreas Winterer ist Journalist, Buchautor und Blogger und beschäftigt sich seit 1992 mit Sicherheitsthemen. Auf unsicherheitsblog.de will er digitale Aufklärung zu Sicherheitsthemen bieten – auf dem Niveau 'normaler Nutzer' und ohne falsche Paranoia. Auf der Nachbarseite passwortbibel.de geht's um Passwörter. Bitte kaufen Sie eines seiner Bücher.

Das könnte dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. gm sagt:

    Vielen Dank für die Information wie man seine Daten, fie ei Google liegen, sichern kann.

  2. Hallo Andreas,

    so weit habe ich die Datensicherung verstanden.

    Ich habe das mal mit dem Google Reader getestet. Mein Problem: Wo werden die Daten gespeichert und wie stelle ich sie wieder her?

    Besten Gruß aus Solingen
    von Gerhard

    • Andreas sagt:

      Das ZIP, das man erhält, auspacken: Im Ordner \[GMail-Adresse]-takeout\Reader findet sich die Datei subscriptions.xml. Merken.

      Auf https://www.google.de/reader/view/ rechts oben auf das Zahnrad und Google reader-Einstellungen wählen. Im Register Import/Export auf Datei auswählen klicken, im Ordner \[GMail-Adresse]-takeout\Reader die Datei subscriptions.xml wählen, auf Öffnen klicken, auf Hochladen klicken und das wars.

      Auf der Hauptseite des Readers finden sich die importierten Feeds im Bereich Abonnements links unten.

  3. LisaLee sagt:

    Danke für die Tipps. Man lernt nie aus. Bisher habe ich meine Daten immer auf CD kopieren lassen, um auf ein Backup zurückgreifen zu können. Aber das hier ist zumindest einen Versuch wert