Steam-Fehler: Keine Verbindung zum Steam-Netzwerk möglich

Hat rein gar nichts mit Sicherheit zu tun, außer man zählt "Ich will zur Sicherheit mal was spielen" dazu und sieht in Steam nicht eine Bedrohung derselben: EIn Tipp für Gamer, wenn Steam offline ist.

Ja, ich gebe es zu: Ich bin Daddler, am liebsten geistlose Schlauch-Shooter, aber derzeit sehr gerne auch Skyrim... wie auch immer: Steam verwendet Cloud-Funktionen nicht nur aus Gründen des bequemen Raubkopierschutzes, sondern weil es zum Beispiel die Spielerdaten (Spielstand, Errungenschaften) bei Steam ablegt. Das hat aber Folgen: Denn wenn der Dienst Online-Probleme hat, was tatsächlich nicht selten ist, kann man als Steam-Kunde seine Steam-Spiele oft nicht mehr starten, weil der Dienst wie alle Cloud-Services auf eine funktionierende Internetverbindung (beim Kunden & bei sich selbst) angewiesen ist.

Das Symptom: Entweder eine Fehlermeldung wie Steam-Fehler: Keine Verbindung zum Steam-Netzwerk möglich, oder das Spiel hängt  einfach beim Start. Sehr ärgerlich.

Was viele nicht wissen: Steam hat genau dafür einen Offline-Modus, gedacht etwa für Notebook-User:

  • Steam starten.
  • In Steam links oben bei Steam den Menübefehl Offline gehen wählen.
  • Die Anweisung mit Im Offline-Modus neu starten bestätigen
  • Steam startet neu im Offline-Modus.
  • Spiele finden Sie wie üblich Bibliothek.
  • Spielstände, Errungenschaften etc. werden nicht mehr mit der Cloud abgeglichen. Daher sollte man ab und zu bei Steam den Menübefehl Online gehen wählen, damit der Abgleich stattfindet.

Offline-Steam mit HotSpot Shield

Bloß funktioniert das nicht immer - wie im heutigen Fall. Da startet der Steam-Client ohne Zusatz-Starthilfe nicht mal ansatzweise, hilft also rein gar nix. Drecks-Software. Aber: Man kann in einem Fall wie heute, wo spezielle deutsche Nutzer ausgesperrt werden, *vorübergehend* ein VPN wie HotSpot Shield verwenden, um "kein deutscher User zu sein".

  • HotSpot Shield downen, installieren und starten (es startet von selber). Das ist ziemlich selbsterklärend, man sollte nur beim Setup die Browser-Toolbar abwählen (siehe rechts).
  • Dann (mit aktivem Shield) Steam starten und in Steam links oben bei Steam den Menübefehl Offline gehen wählen.
  • Die Anweisung mit Im Offline-Modus neu starten bestätigen -> Steam startet im Offline-Modus.
  • Steam beenden.
  • HotSpot Shield beenden (Rechtsklick aufs Systray-Icon, Trennen/AUS). Man braucht es jetzt nicht mehr.
  • Steam wieder starten, es startet im Offline-Modus. Die Spiele finden Sie wie üblich Bibliothek.
  • Spielstände, Errungenschaften etc. werden jetzt nicht mehr mit der Steam-Cloud abgeglichen. Sprich: Man sollte ab und zu bei Steam den Menübefehl Online gehen wählen, damit der Abgleich stattfindet. Und dann wieder offline gehen, falls der nächste Crash kommt.

There is a known Steam login issue affecting some users in Germany. We are actively working on this issue and will post more information as soon as possible., heißt es übrigens zum Problem ganz offiziell (und versteckt) seit gestern Abend. Die Jungs sind cool & entspannt.

Wie sicher ist HotSpot Shield?

Also ... mein Ding ist das nicht. Ich rate daher zur Vorsicht:

  • HotSpot Shield funktioniert zwar im Prinzip, wenn zum Beispiel, wie aktuell, vor allem deutsche User betroffen sind.
  • Aber: Alle Daten laufen über HotSpotShield-Server, und wenn darüber unverschlüsselte Anmeldungen laufen, dann können die (rein theoretisch) abgegriffen werden, weil sie im Klartext über HotSpot Shield laufen.
  • Steam verwendet zwar eine verschlüsselte Anmeldung, es stellt also kein Problem dar; aber mit aktivem HotSpot Shield werden auch alle anderen Anwendungen über den Tunnel geschickt, ergo auch Messenger, Mail, Facebook etc, und die sind meistens *nicht* sicher.
    Dem Problem kann man natürlich entgehen, indem man dafür sorgt, was man ohnehin tun sollte, dass diese Anwendungen sich jeweils verschlüsselt anmelden. Messenger bieten die Einstellung selten an, man kann nur beten, dass sie es tun. Bei Mail-Programmen kann man auf SSL/TLS umstellen. Beim Webbrowser hilft ein Plugin wie eff.org/https-everywhere, das ich ohnehin empfehle (auch wenn es gelegentlich Ärger macht).
  • Noch ein Problem: Es spricht einiges dafür, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Steam einen den Account sperrt, weil man (mit HotSpot Shield) "seine IP gefälscht" hat. Das mag sachlich nicht stimmen und rechtlich höchst fragwürdig sein. Aber es geht hier ja um Wahrscheinlichkeit, außerdem ist die Rechtslage bekanntlich Wurst, weil ein Dienst wie Steam seinen Willen einfach per Software durchsetzen kann.
  • Anders gesagt: Für den Notfall ist der Weg okay, aber man sollte es nur dazu nutzen, um wie oben dargestellt den Offline-Modus zu aktivieren und dann wieder ohne surfen. Am besten deinstallieren.

Steam mit Parametern starten

Bei Problemen in anderen Fällen kann man auch probieren, Steam mit Parameter zu starten:

  • Steam.exe parameter login username passwortDazu klickt man mit der rechten Maustaste auf des Steam-Icon, wählt Eigenschaften und fügt hinten die Parameter an, speichert mit OK und ruft Steam dann über dieses Icon auf.
  • Der Parameter -tcp kann bei Netzwerkproblemen helfen, sagt Steam. (Beim aktuellen Problem hilft dies nicht.)
  • Man kann via -login user pass seinen Benutzernamen und Passwort übergeben, sagte Steam. (Beim aktuellen Problem hilft es nicht, es führt nur zu einer anderen Fehlermeldung.)

Es bleibt dabei: Cloud kann richtig ätzend sein, denn ohne Connection oder Anmeldeserver geht  nichts. Daher ist Steam Mist, auch wenn es sonst natürlich völlig in Ordnung ist. Man kann erahnen, wie groß das Problem sein könnte, wenn man sich auf steampowered.com/stats/ die Statistiken ansieht:

Trauen kann man diesen Infos nicht, den der Zacken nach unten zeigt zwar, dass Steam gestern Mittag offline war, aber dass es derzeit mal wieder offline ist, einigen Foren zufolge schon seit 18 Stunden (bodenlose Frechheit), sieht man hier nicht. Sehr geil jedenfalls die Zahl der Views des entsprechenden Threads:

Damit das hier wenigstens am Rande mit Sicherheit zu tun hat (-:



    flattr this!

Teilen ohne Lauschangriff: zwei Klicks zum Sharen!



 

8 Kommentare zu “Steam-Fehler: Keine Verbindung zum Steam-Netzwerk möglich”

  1. Loesung
    19. April 2012 um 19:13

    Wer trotz der Serverpanne spiele möchte sollte folgendes machen:

    1. Hotspot Shield installieren und starten
    2. Verbindung zu Steam herstellen (steam starten)
    3. Hotspot Shield deaktivieren, beenden.

    fertig. Verbindung zu Steam ist hergestellt.

  2. Ley_L0
    19. April 2012 um 19:18

    wie lange kann das dauern bis es wieder funktioniert???

  3. Andreas
    19. April 2012 um 19:20

    Das weiß man nie, es ist schon jetzt ziemlich ungewöhnlich. Tipp: Lies einfach mal n Buch: http://scottbradley.de/ ;-)

  4. Ley_L0
    19. April 2012 um 19:22

    okay...danke...auf der seite hab ich endlich mal gecheckt was überhaupt los ist...coole sache ;)

  5. alexH
    19. April 2012 um 20:00

    "There is a known Steam login issue affecting some users in Germany. "
    Hmm, die zwei bsi drei Typen halten das schon ohne aus... Hmmpf. Schweine.

  6. Andreas
    19. April 2012 um 20:01

    Skandalös finde ich die Info-Politik. Der Hinweis ist dermaßen versteckt...

  7. Jörg
    20. April 2012 um 07:15

    Ich habe schon immer gesagt, dass in einer Cloud nicht nur Sonnenschein sein kann, es muss ab und zu auch mal regnen.
    Aber auf mich hört ja keiner ...

  8. Andreas
    20. April 2012 um 09:11

    Wir haben alle (!) immer (!) auf Dich gehört ... aber die Alternative zu Steam-Shootern waren blöde Browserspiele, in denen man Tomaten und Blumen pflanzen sollte...


Weitere Informationen zum Thema: